Kinderbesteck

Kinderbesteck – Eine Frage des Alters sowie des Materials

Grundsätzlich kommen Kinder im Laufe ihres ersten Lebensjahres mit Erstbesteck in Kontakt. Sei es zur Einführung von Beikost oder einfach als Spielzeug zum Darauf-Herum-Nagen wenn die Zähne durchbrechen. Diese Art von Besteck ist gekennzeichnet durch eine runde Form, meist dicken Griffen und dem typischen Design von Gussplastik. In vielen Farben und Formen soll es Kinder anregen, es zu verwenden.

Die nächste Stufe wird mit etwa zwei bis zweieinhalb Jahren erreicht, wenn die Kinder alle Lebensmittel unzerkleinert vom Tisch der Erwachsenen mitessen. In diesem Alter können sich die meisten Kinder grundlegend ausdrücken und schauen sich alles von ihrem Umfeld ab. Dazu gehört auch eine gewisse Tischkultur mit eigenem Besteck.

Ob man nun bei griffiger Plastik mit Riffelgriffen bleibt, lieber Edelstahlbesteck mit Holzgriffen mag oder eher Bestecksets komplett aus Metall mit eingraviertem Motiv oder Namen verwendet- dies alles ist Geschmackssache. Vollmetall lässt sich definitiv am besten reinigen, da keine Kanten oder Übergänge beachtet werden müssen, die eventuell zu einer Bakterienfalle werden können. Holz ist nicht spülmaschinentauglich und somit im Alltag mit einem Kleinkind eher etwas für die schicke Optik und weniger für den ständigen Gebrauch gedacht. Beliebt sind Metall- Plastik Kombinationen, da hier am Gewicht des Einzelteils gespart werden kann. Gerade die gravierten Geschenksets sind in den meisten Fällen zu schwer für kleine Kinder (um die zwei Jahre alt). Man kann davon ausgehen, dass Kinder ihr persönliches Besteck sehr zu schätzen wissen und es mindestens bis zum Schuleintritt verwenden.

Kinderbesteck – Eine Frage der Händigkeit

Im Kleinkindalter manifestiert sich bei den meisten Heranwachsenden die Tatsache, ob sie Rechts- oder Linkshänder sind. Spätestens nach dem dritten Geburtstag sind die Anzeichen nicht zu übersehen, wenn ein Kind die linke Hand präferiert.

Diese Kinder benötigen natürlich besonderes Kinderbesteck. Gabeln und Messer können beidhändig verwendet werden, aber zum Essen von Suppen und anderen flüssigen Lebensmitteln empfiehlt sich die Anschaffung eines sogenannten Schräglöffels. Diesen hält das Kind ganz normal fest, aber der Löffelbereich selbst ist abgewinkelt, so dass der Winkel nicht verändert werden muss, der zum Mund führt. Hierbei ist es aber entscheidend, dass Linkshänder auch einen für sie geeigneten Schräglöffel verwenden, ansonsten führt das selbstständige Essen schnell zu einem erhöhten Putzaufwand.